BRICK FANTASY

Fantasy-Geschichten in Lego

Fragment 1.5: Tagebuch

Abendlager. Valerian war uns gen Mittag voraus geritten und so erzählte mir Giselher einige ihrer Erlebnisse von ihren Touren in den Westen. Unbekannte Pflanzen und teilweise sehr seltsame Geräusche in den Nächten, die sie nicht deuten konnten. Nur sehr selten trafen sie auf andere Menschen. Diese wirkten oft furchtsam.
Viele Fabriken und Forschungslaboratorien wurden bei der Katastrophe zerstört. Niemand vermochte damals zu sagen, wie viele Viren und andere Dinge freigesetzt wurden. Dort im Randbereich soll es unter anderem auch ein biokybernetisches Labor gegeben haben.

Am späten Nachmittag trafen wir wieder mit Valerian zusammen. Er kam uns im Galopp entgegen geritten. Irgendetwas hatte er gefunden, was ihm nicht geheuer war. Er wollte es uns nicht sagen und da es bald dunkel geworden wäre, entschieden wir, das Nachtlager aufzubauen und morgen früh nachzusehen.

Tagebuch von
Pater Ignatius
20. Juni 76 n.K

© 2012 T.R. aka Wortman

3. Februar 2012 Posted by | Allgemein | , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 3 Kommentare

Pater Ignatius

Meine Idee mit dem Tagebuch des Paters Ignatius kam hier und dort doch recht gut an.

So habe ich mich entschieden, die drei Reisenden einmal zu zeigen.

Pater Ignatius, Giselher, Valerian

Bild: T.R. aka Wortman

25. Januar 2012 Posted by | Fantasy | , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 5 Kommentare

Fragment 1.4: Tagebuch

Jetzt in der Pause habe ich wieder Zeit, ein bisschen zu schreiben. Wenig Menschen sind uns bisher begegnet. Teilweise kommt man sich vor, als wären wir alleine auf der Welt. Die Katastrophe hat rund 9 Milliarden Menschen das Leben gekostet. Das geht aus alten Aufzeichnungen hervor. Der Einschlag, die Strahlung und in den nachfolgenden Jahren Seuchen und andere Dinge sorgten für diese hohe Zahl.

Giselher schläft ein bisschen. Valerian will die Gegend erkunden und ist voraus geritten. Wir werden ihn im Laufe des Nachmittags treffen.

Die Landschaft wird langsamer kahler. Man sieht, wir kommen der Grenzzone immer näher.

Tagebuch von
Pater Ignatius
20. Juni 76 n.K

© 2012 T.R. aka Wortman

24. Januar 2012 Posted by | Allgemein | , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 4 Kommentare

Fragment 1.3: Tagebuch

Einen Tag sind wir unterwegs und meine beiden Begleiter diskutierten über ihr Lieblingsthema: Die dunklen Jahre. Die Zeit nach dem Einschlag.
In der Not klammert man sich an jeden Halm und vielerorts wurden aus Feinden Freunde. Doch es gab in vielen Gebieten leider auch das Gegenteil. Es entstanden Kämpfe, fast schon Kriege, um Lebensmittel und andere Ressourcen.

Giselher und Valerian reisen oft weit in den Westen. Dort gibt es Ruinenstädte und andere Dinge. Sie wissen, es ist dort nicht ungefährlich aber die jungen Kerle zieht es immer wieder dorthin.

Ich war schon lange nicht mehr so weit draußen in der Welt. Mit fast 80 Jahren ist man nicht mehr ganz so reisefreudig. Doch diese Sache in der Grenzzone hatte meine Neugier wieder entfacht.
Drei Tage werden wir noch brauchen bis zum Ziel.

Tagebuch von
Pater Ignatius
19. Juni 76 n.K.

© 2012 T.R. aka Wortman

19. Januar 2012 Posted by | Allgemein | , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 4 Kommentare

Fragment 1.2 Tagebuch

In den letzten drei Tagen hatte ich einige alte Karten studiert. Ich bin gespannt, in wie weit sie überhaupt noch stimmen.

In zwei Stunden werde ich mich am Stall von Meister Ronald mit meinem beiden Begleitern treffen. Meister Ronald stellt uns Pferde zur Verfügung. Zwei Lastenpferde werden wir auch mitnehmen.

Valerian hatte darauf bestanden, dass Giselher und er Gewehre dabei haben.  Ich konnte es ihm nicht ausreden. Vielleicht ist es auch besser so. Man kann nie wissen, was sich dort in der Grenzzone womöglich alles herum treibt.

Tagebuch von
Pater Ignatius
18. Juni 76 n.K.

© 2012 T.R. aka Wortman

10. Januar 2012 Posted by | Allgemein | , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 6 Kommentare