BRICK FANTASY

Fantasy-Geschichten in Lego

Luthien: Blume der Ewigkeit

Adamanta schaute aus dem Fenster ihrer Hütte auf die vorbei ziehenden Nebelschwaden. Ein feines, fast melodisch klingendes Summen war zu hören.
Die Krykthas sind früh unterwegs. Der Gedanke ging ihr gleich durch den Kopf.
Adamantas Volk und die Kryktha waren vor langer Zeit ein Bündnis eingegangen. So klein und teilweise niedlich diese Wesen auch wirkten, sie waren Fleischfresser und ein Schwarm konnte schnell einen Menschen oder kleineres Tier bis auf die Knochen abnagen. So opferten die Amazonen den Kryktha Blut, Fleisch und ihre Toten. Im Gegenzug zeigte dieses kleinen Wesen den Frauen die Blume der Ewigkeit und dienten ihnen als Späher. Durch ihre geringe Größe war es für sie leicht, sich zu tarnen und zu verstecken.
Es klopfte an der Tür und eine junge Frau betrat die Hütte.
„Rica, was gibt es?“
Die Angesprochene verneigte sich. „Königin, der Vorrat an der Blume neigt sich dem Ende zu.“
„Ich weiß, Rica“, antwortete die Königin. „Stell eine Gruppe von Sammlerinnen zusammen und lass die Kryktha rufen.“
„Ich eile, Königin“.
Die Königin steckte ihr braunes, langes Haar hoch und setze ihren Helm auf. Es war ein Zwergenhelm. Eine Kriegsbeute aus uralten Tagen. Dann verließ sie die Hütte.
Draußen warteten sechs Kriegerinnen und zwei Krykthas schwirrten durch die Luft.
„Geht, und sammelt die Blumen. Holt so viele wie möglich!“
Die Frauen verneigten sich und liefen zum Tor. Adamanta wusste, dass Sammeln würde einige Zeit in Anspruch nehmen. Die Blume wuchs im Nordosten der Feste.

Ein unbestimmtes Gefühl überkam Adamanta. „Rica?“
„Hier, Königin“, antwortete die Amazone.
„Hol mir sofort Ramana. Ich muss dringend mir ihr reden.“
Rica nickte und rannte ebenfalls zum Tor. Sie wusste, dass Ramana außerhalb der Feste Saphadkhagul war und vermutete die Hohepriesterin unten am Fluss. Es dauerte eine ganze Weile, bis die Priesterin in der Hütte der Königin erschien.
Adamanta erhob sich. „Ramana, ich verspüre ein seltsames Gefühl, welches nach Gefahr riecht.“
Die Priesterin schaute Adamanta mit ernster Miene an. „Du spürst es also auch. Ich habe die Runen befragt, doch zeigten sie nur Gefahr aber nicht den Grund. Es scheint, als wäre etwas Böses im Begriff, nach Luthien zu kommen.“
„Zu kommen oder schon da!“, konterte Adamanta.
„Nein. Wenn etwas schon anwesend wäre, hätten die Runen es gezeigt.“
„Ich hoffe, du hast recht, Ramana. Warten wir auf die Rückkehr der Sammlerinnen. Ich möchte nicht zu viele Kriegerinnen außerhalb Saphadkhaguls haben.“
Die Hohepriesterin nahm einen Becher und goß sich etwas Wasser ein. „Eine gute Entscheidung, Adamanta.“
Als die Dämmerung kam, kehrten auch die Sammlerinnen zurück. Sie brachten einen großen Vorrat an der Blume mit. Am nächsten Morgen schickte die Königin jeweils eine Zweiergruppe Kriegerinnen in jede Himmelsrichtung. Sie sollten erkunden, ob etwas Ungewöhnliches in der Umgebung zu bemerken war.
Adamanta saß zusammen mit der Priesterin wieder in ihrer Hütte. Ramana hatte ihre Runensteine mitgebracht.
„Wenn die Kundschafter etwas feststellen Adamanta, sollten wir den Beschützer wecken.“
Die Königin schaute Ramana irritiert an. „Du willst Ugrudai wecken? Das sollten wir nur im Notfall tun. Noch ziehen wir nicht in den Krieg.“
Die Hohepriesterin warf die Runen auf den Boden.
„Vielleicht müssen wir es!“

©2009 T.R. aka Wortman

Advertisements

21. Oktober 2011 - Posted by | Allgemein | , , , , , ,

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: